Radfahrzeuge > Leichte Geländewagen > Unimog D 411.118 U411c (U 34) Lieferw 1 t gl 4x4
militaerfahrzeuge

Unimog D 411.118 U411c (U 34) Lieferw 1 t gl 4x4

 Unimog D 411.118 U411c (U34) Lieferw 1 t gl 4x4  Unimog D 411.118 U411c (U34) Lieferw 1 t gl 4x4  Unimog D 411.118 U411c (U34) Lieferw 1 t gl 4x4  Unimog D 411.118 U411c (U34) Lieferw 1 t gl 4x4



Abmessungen
Länge3400 mm Fahrzeug
1475 mm Ladebrücke
1028 mm Überhang vorne
752 mm Überhang hinten
38° Überhangwinkel vorne
47° Überhangwinkel hinten
Breite1670 mm Fahrzeug
1500 mm Ladebrücke
1295 mm Spurweite vorne
1295 mm Spurweite hinten
Höhe2035 mm Fahrzeug
360 mm Ladebrücke
1065 mm Ladebrücke ab Boden
780 mm Anhängerkupplung unbelastet
380 mm Bodenfreiheit unter Differential
460 mm Bodenfreiheit unter Achse
460 mm Bauchfreiheit
460 mm Wattiefe
Leergewicht2050 kg Fahrzeug
Nutzlast1000 kg Fahrzeug
Gesamtgewicht3050 kg Fahrzeug
1900 kg Max. Achslast vorne
2000 kg Max. Achslast hinten
Radstand1720 mm
Wendekreis7700 mm bei Heckantrieb
7900 mm bei Allradantrieb


Motor
TypMercedes Benz
Typ OM 636-VI-U Verkaufsbezeichnung
Typ OM 636.914 Baumuster
Zylinder4 Zylinder Reihenmotor
Viertakt
Vorkammer-Gleichstrom-Verfahren
KühlsystemFlüssigkeitskühlsystem
Anzahl Ventile2 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile von seitlich liegender Nockenwelle über Stösselstangen und Kipphebel betätigt
Bohrung75 mm
Hub100 mm
Hubraum1767 cm³
Verdichtung19,0:1
TreibstoffDiesel
PS/kW34 PS / 25 kW bei 2750 U/min
Drehmoment123 Nm bei 2000 U/min


Kraftübertragung
GetriebeHauptgetriebe
Daimler-Benz
Mechanisches Zahnrad Wechselgetriebe
Vollsynchronisiert
6 Vorwärtsgänge
2 Rückwärtsgänge
Stockschaltung
1. und 2. Gang für Gelände
3. bis 6. Gang für Strasse
Rückwärtsfahren nur im 1. und 2. Gang möglich
Separater Schalthebel für Rückwärtsgang

Verteilergetriebe
Im Hauptgetriebe eingebaut
Dient zum ein- und ausschalten des Vorderradantriebes
Separater Schalthebel
Bedienung der Schaltung
Schalthebel Schwarz für: Hauptgetriebe
Schalthebel Weiss für: Rückwärtsgang
Schalthebel Grün für: Vorderradantrieb und Differentialsperren
Schalthebel Blau für: Seilwinde und Zapfwelle
KupplungFichtel und Sachs
Typ K 16 Z
Einscheiben Trockenkupplung
Mechanisch über Gestänge betätigt
AntriebAllradantrieb mit abschaltbarem Vorderradantrieb
AchsenVorne
Starrachse
Portalachse
Antriebsachse mit Laufradvorgelegen
Radantrieb über Doppelgelenke
Schubrohr mit Querlenker
Schraubenfedern
Hydraulische Teleskopstossdämpfer, Stabilus Teleskop T 40x130
Differentialsperre
Mechanisch zuschaltbar
Bereifung 7,50 x 18 6 Ply
Einfachbereifung
Hinten
Starrachse
Portalachse
Antriebsachse mit Laufradvorgelegen
Schubrohr mit Querlenker
Schraubenfedern mit Zusatzfedern
Hydraulische Teleskopstossdämpfer, Stabilus Teleskop T 40x130
Differentialsperre
Mechanisch zuschaltbar
Bereifung 7,50 x 18 6 Ply
Einfachbereifung


Bremsen
BetriebsbremseHydraulisch betätigte Einkreis Bremsanlage
Auf alle Räder wirkend
Trommelbremsen vorne
Trommelbremsen hinten
FeststellbremseMechanisch mit Seilzug
Auf Hinterräder wirkend
DauerbremseKeine


Diverses
Tankinhalt1 Tank Stahl zu 60 Liter Diesel
Rechts aussen vor Hinterrad
Anhängelast2600 kg
SeilwindeKeine
Höchstgeschwindigkeit53,0 km/h im 6. Gang
34,7 km/h im 5. Gang
21,9 km/h im 4. Gang
11,8 km/h im 3. Gang
6,40 km/h im 2. Gang
3,60 km/h im 1. Gang
2,60 km/h im 1. R-Gang
4,80 km/h im 2. R-Gang
Elektrische Anlage12 Volt
1 Batterie 12 Volt 88 Ah
Minus Pol an Masse
Links am Chassis hinter Fahrerkabine in Blechkiste
Sitzplätze2 Personen
Anzahl Fahrzeuge70 Fahrzeuge ursprünglich für Leitungsbau
Im TruppeneinsatzAb 1966
BemerkungenBeschaffung
1966
50 Stück
M+Nummern M+54391 bis M+54440

1969
20 Stück
M+Nummern M+30913 bis M+30932

Die Schweiz beschaffte zwischen 1963 und 1973 total 109 Stück Unimog 411, davon waren 70 Fahrzeuge dem motorisierten Leitungsbau zugeteilt

Die andern 39 Stück waren für Schneeräumfahrzeuge bestimmt

Produktionszeit vom Werk
Als Unimog 411 von August 1956 bis Oktober 1961
Als Unimog 411a ab November 1961
Unterschied: Aufgesetzte Scheinwerfer

Unterschiede zum Unimog 2010
Lochblech Kühlergrill mit Mercedes Stern
Breitere Sicken in den vorderen Kotflügeln
Breitere Sicken in der Motorhaube
Vorderer Radkasten oval
Stärkerer Motor
Getriebe synchronisiert
Neue Achse (Radnabe flach und Achskörper verschraubt)
Verstärkte Stossdämpfer
Verstärkte vordere Motortraverse
Gleit- an Stelle von Rollenlager im Getriebe
 

Datenquelle:
Claudio Lazzarini
http://www.dieseli.ch/   

Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken