Kettenfahrzeuge > Kampfpanzer > Leichter Panzer Renault M 17 FT
militaerfahrzeuge

Leichter Panzer Renault M 17 FT

Renault M 17 FT Renault M 17 FT Renault M 17 FT Renault M 17 FT Renault M 17 FT



Allgemein
HerstellerRenault
Berliet
HerstellungslandFrankreich
Herstellungsjahr1921 / 1940
Im Truppeneinsatz1921 bis ca. 1944
M+ NummerM+7310 bis M+7314
Anzahl Fahrzeuge2 Fahrzeuge 1921
3 Fahrzeuge 1940
KategorieLeichter Kampfwagen
Besatzung2 Personen
1 Kommandant, zugleich Schütze
1 Fahrer
Gewicht6700 kg Fahrzeug
Leistungsgewicht4,70 PS/t
3,45 kW/t
Länge4040 mm Fahrzeug ohne Heckauslage
4880 mm Fahrzeug mit Heckauslage
Breite1740 mm Fahrzeug
1410 mm Spurweite (Raupenmitte)
Höhe2140 mm Fahrzeug
1700 mm Feuerhöhe Geschütz
BodendruckGelände 0,60 kg/cm²
Bodenfreiheit400 mm
Spurlänge3950 mm
Überschreitfähigkeit1350 mm ohne Heckauslage
1800 mm mit Heckauslage
600 mm Kletterfähigkeit
45° Steigfähigkeit
Watfähigkeit700 mm
Raupenbreite330 mm
Geschwindigkeit Strasse8 km/h
Geschwindigkeit Gelände3 km/h
Tankinhalt1 Tank Stahl zu 96 Liter Benzin
Im Fahrzeugheck
FederungSchraubenfedern auf die Laufrollenwagen
9 Laufrollen pro Seite
6 Tragrollen pro Seite
RaupenartGanzmetall Platten
32 Raupenglieder pro Seite
Elektrische Spannung6 Volt
Panzerung6 - 22 mm
FunkgerätNicht eingebaut


Hauptmotor
HerstellerRenault
Typ18 HP
Anzahl Zylinder4 Zylinder Reihenmotor
Leistung35 PS / 25,74 kW bei 1500 U/min
DrehmomentNm bei U/min
Bohrung95 mm
Hub160 mm
Hubraum4535 cm³
TreibstoffBenzin
AntriebslageHinten


Hilfsmotor
HerstellerKein Hilfsmotor eingebaut
TypX
Anzahl ZylinderX
LeistungX
BohrungX
HubX
HubraumX cm³
TreibstoffX


Getriebe
TypHauptgetriebe
Renault
4 Vorwärtsgänge
1 Rückwärtsgang
Lenkgetriebe
Lenkkupplungen und Bandbremsen
Bremsen
Bandbremsen


Bewaffnung
Hauptwaffe37 mm Kanone ursprünglich
Hersteller Puteaux
Typ SA 18
Munition
37 mm Kan zu Renault Pz M. 17, Pz-GV
37 mm Kan zu Renault Pz M. 17, St-G MZ
Maschinengewehr8 mm Maschinengewehr ursprünglich
Hersteller Hotchkiss
7,5 mm Maschinengewehr 1911
7,5 mm Mg 11
Später für Versuche eingebaut
Hersteller DWM, Berlin
Hersteller Eidgenössische Waffenfabrik Bern
Entwickler Hirmam S. Maxim
Technische Daten
Speziallafette vor dem Kommandanten
Seriefeuer
Rückstosslader mit kurzem Rücklauf
Schussauslösung durch Handabzug
Gesteuerter Kniegelenkverschluss
7,5 mm Kaliber
20° Seitenrichtbereich links und rechts
+/- 10° Höhenrichtbereich
435 - 485 Schuss/Minute Feuergeschwindigkeit
1075 mm Gesamtlänge
721 mm Rohrlänge
18,7 kg Gewicht Waffe leer
4 Züge
Konstanter Rechtsdrall
270 mm Drallänge
Patronenzufuhr aus Stoff- oder Metallgurten
250 Patronen pro Gurte
Korn und Visier als Zielvorrichtung
Kampfmunition
7,5 mm Gp 11
7,5 mm St Ke Pat 11
7,5 mm Lsp Pat 11
Markiermunition
7,5 mm Mark Pat Mg
Manipuliermunition
7,5 mm Gw Manip Pat

7,5 mm Leichtes Maschinengewehr 1925
7,5 mm Lmg 25
Später für Versuche eingebaut
Hersteller Eidgenössische Waffenfabrik Bern
Konstrukteur Adolf Furrer
Technische Daten
Luftgekühlter Rückstosslader mit kurzem Rücklauf
Gesteuerter Kniegelenkverschluss
Waffenbetätigung durch Handabzug
Einzel- und Seriefeuer
7,5 mm Kaliber
490 - 525 Schuss / Min Feuergeschwindigkeit
360° Seitenrichtbereich
8,650 kg Gewicht
1163 mm Gesamtlänge
585 mm Lauflänge
4 Züge
Konstanter Rechtsdrall
270 mm Drallänge
Patronenzufuhr aus zweireihigem Stangen Magazin seitlich rechts
30 Patronen pro Magazin
Visier und Korn als Zielvorrichtung
Kampfmunition
7,5 mm Gp 11
7,5 mm St Ke Pat 11
7,5 mm Lsp Pat 11
Markiermunition
7,5 mm Mark Pat Mg
Manipuliermunition
7,5 mm Gw Manip Pat
LyranKeine
NebelwerferKeine


Munitionsvorrat
Hauptwaffe4800 Schuss
Maschinengewehr4800 Schuss
LyranKeine
NebelwerferKeine
BemerkungenGeschichte
Am 18. März 1921 beschliesst der Bundesrat zum ersten Mal 2 Panzer zu beschaffen und zwar den Typ Renault
M 17 FT. Es werden mit ihnen vor allem technische Versuche gemacht, aber auch Vorführungen, damit sich die Truppen an den Anblick eines Panzers gewöhnen konnten.
1940 wurden dann auf Befehl des Generals weitere 3 Renault M 17 FT dazu gekauft, ebenso Transportfahrzeuge, die sich dann aber später als unbrachbar erwiesen. 

Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken