Kettenfahrzeuge > Kampfpanzer > Panzer 68/88 K+W
militaerfahrzeuge

Panzer 68/88 K+W

Panzer 68/88 Panzer 68/88 Panzer 68/88 Panzer 68/88 Panzer 68/88



Allgemein
HerstellerK + W Thun
HerstellungslandSchweiz
Herstellungsjahr1978 bis 1984
Kampfwertgesteigert ab 1993
Im Truppeneinsatz1993 bis 2003
M+ NummerM+77962 bis M+78131
Plus 25 M+ Nummern der 2. Serie
Anzahl Fahrzeuge195 Stück
KategorieKampfpanzer
Besatzung4 Mann
1 Kommandant
1 Richter
1 Lader
1 Fahrer
Gewicht41700 kg
Leistungsgewicht15,82 PS/t
11,63 kW/t
Länge6980 mm Chassis
8570 mm Kanone im Marschlager
9490 mm Kanone in Fahrtrichtung
Breite3140 mm
Höhe2750 mm ohne Flab Mg
2880 mm Flab Mg in Zurrstellung
3630 mm Antennen montiert und abgespannt
BodendruckGelände 0,86 kg/cm²
Strasse 13,1 kg/cm²
Bodenfreiheit400 mm
Spurlänge4430 mm
Überschreitfähigkeit2600 mm
Watfähigkeit1100 mm
Raupenbreite520 mm
Geschwindigkeit Strasse55 km/h
Geschwindigkeit Gelände30 km/h
Tankinhalt679 Liter Total
320 Liter links in der Wanne
325 Liter rechts in der Wanne
34 Liter im Ausgleichstreibstofftank rechts vorne im Motorraum
FederungSchwingarme mit Federpaket und hydraulischem Dämpfer
RaupenartVerbinderkette mit auswechselbaren Gummikissen
Elektrische Spannung24 Volt
4 Batterien à 6 Volt 189 Ah
Minus Pol an Masse
Unter dem Turmboden in der Wanne
PanzerungMax. 80 mm
Funkgerät2 Sender-Empfänger SE-412 A und C
1 ESM-Sendedämpfer ED-412
1 Bordverstärker
4 Bedienungsgeräte
4 Sprechgarnituren
2 Antennen
1 Aussenbordtelefon
1 Feldtelefon


Hauptmotor
HerstellerMTU MB
Typ837 Ba-500
Anzahl Zylinder8 Zylinder V 90° Viertakt
Vorkammer Verfahren mit mechanischer Aufladung
4 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile durch unten liegende Nockenwellen über Stössel, Stösselstangen und Kipphebel betätigt
Leistung660 PS / 485,4 kW bei 2200 U/min
Drehmoment2206 Nm bei 1750 U/min
Bohrung165 mm
Hub175 mm
Hubraum29900 cm³
TreibstoffDiesel
AntriebslageHinten


Hilfsmotor
HerstellerMercedes Benz
TypOM 636 VI E
Anzahl Zylinder4 Zylinder Reihenmotor, Viertakt
2 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile durch unten liegende Nockenwelle über Stössel, Stösselstangen und Kipphebel betätigt
Leistung38 PS / 27,94 kW bei 2800 U/min
Bohrung75 mm
Hub100 mm
Hubraum1767 cm³
TreibstoffDiesel


Getriebe
TypSLM
Fahr- und Lenkgetriebe
Lamellenkupplungsgetriebe
Hydraulisch betätigtes Stufengetriebe mit hydrostatischer Überlagerungslenkung und Bandbremsen
6 Vorwärtsgänge
6 Rückwärtsgänge
Anortslenkung


Bewaffnung
Hauptwaffe10,5 cm Panzer Kanone 1961
Hersteller: K+W Thun
Halbautomatisches Geschütz mit Keilverschluss
Munition
10,5 cm Pz Kan 61 Pfeil Pat Lsp I APDSFS
10,5 cm Pz Kan 61 Pfeil Pat 87 Lsp II APDSFS
10,5 cm Pz Kan 61 Pz Spr G BoZ Lsp HESH
10,5 cm Pz Kan 61 EUG MZ 54 Lsp
10,5 cm Pz Kan 61 Mark G
10,5 cm Pz Kan 61 Manip Pz Spr G
10,5 cm Pz Kan 61 Manip Pfeil Pat
Maschinengewehr7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1951/71 Turm-Mg
7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1951/71 Flab-Mg

Hersteller: W+F Bern
Luftgekühlte Automatenwaffe mit Rückstosslader
Munition
7,5 mm Mark Pat Mg 51
7,5 mm Gw Manip Pat
7,5 mm GP 11
7,5 mm Lsp Pat 11
Lyran7,1 cm Leuchtgeschosswerfer 1974
Hersteller: W+F Bern
Munition
7,1 cm W Bel G 74 ZZ
7,1 cm W Manip Bel G 74
Nebelwerfer7,6 cm Nebelwerfer 1987
2 x 3 Werfer
Hersteller: W+F Bern
Munition
7,6 cm Nb Pat 87 el Zü
7,6 cm UNB Pat 90 el Zü
7,6 cm Manip NB Pat


Munitionsvorrat
Hauptwaffe52 Schuss
1. Bereitschaft
12 Schuss im Turmboden
2. Bereitschaft
20 Schuss im linken Treibstofftank
20 Schuss im rechten Treibstofftank
Maschinengewehr4000 Schuss
Turm Mg
1. Bereitschaft
1000 Schuss links an der Turmwand
2. Bereitschaft
1200 Schuss in Halterungen am Effektenkorb
1200 Schuss am Turmboden unter Laderposten
Flab Mg
1. Bereitschaft
200 Schuss am Flab Mg
400 Schuss im Halter am Effektenkorb
Lyran12 Geschosse
4 Geschosse im Turm links von der Funkstation
8 Geschosse im Turm rechts von der Funkstation
Nebelwerfer12 Stück
1. Bereitschaft
6 Patronen geladen
2. Bereitschaft
6 Patronen im Turm links von der Funkstation
BemerkungenGeschichte
Der Panzer 68/88 basiert auf dem Panzer 68/75, das ist der Panzer 68 der dritten und vierten Serie mit dem grossen Turm. Die dritte Serie von 110 Stück wurde von 1978 bis 1979 hergestellt  und die vierte Serie von 60 Stück von 1983 bis 1984.  Für die restlichen 25 Fahrzeuge wurden noch neue grosse Türme zusätzlich gegossen und auf Fahrgestelle der zweiten Serie aufgebaut.

Einteilung
Pz Bat   3 von 1995 bis 2003, Ende 2003 aufgelöst
Pz Bat   6 von 1994 bis 2003, Ende 2003 aufgelöst
Pz Bat   8 von 1995 bis 2003, überführt in Pz Gren Bat 8
Pz Bat 24 von 1995 bis 2003, Ende 2003 aufgelöst
Pz Bat 25 von 1994 bis 2003, Ab 2004 Reserve mit Pz 87 Leopard
Pz Bat 26 von 1994 bis 2003, Ende 2003 aufgelöst



Veränderungen Pz 68/75 Stand AA4 zu Pz 68/88 Stand AA6
Verbesserungen an allen Schwingarmen
Neue Raupentragrollen
Bessere Standfestigkeit der Raupenketten
Montage von hydraulischen Endanschlägen an Schwingarm 1 + 6
Neue Treibstoffvorfilter
Neue Treibstoffbehälter aus GFK
Diverse Verbesserungen der ABC Anlage
Diverse Verbesserungen der elektrischen Anlage
Neues Kehlkopfmikrophon und neue Hörgarnitur für die Besatzung
Neue Dieselheizung
Einbau einer Brandunterdrückungsanlage in Turm und Fahrerraum
Halon Feuerlöscher an Werkzeugkasten Nr. 1 + 7
Fleckentarnanstrich
Diverse Verbesserungen am Antriebsblock
Diverse Verbesserungen im Turm
Neue hydraulische Rücklaufbremse
Neue 7,6 cm Nebelwerferanlage 87
Neue Kommandantenluke
Einbau einer Feuerleitanlage
Die Ausblickoptik des Zielgerätes vor der Kommandantenluke wird durch eine Schutzhaube geschützt
Die MG-Munitionskisten befinden sich neu in zwei Halterungen links und rechts am Effektennetz aussen          

Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken