Kettenfahrzeuge > Kampfpanzer > Panzer 87 Leopard
militaerfahrzeuge

Panzer 87 Leopard

Panzer 87 Leopard 2 A4 Panzer 87 Leopard 2 A4 Panzer 87 Leopard 2 A4 Panzer 87 Leopard 2 A4 Panzer 87 Leopard 2 A4



Allgemein
HerstellerKrauss-Maffai Wegmann Deutschland
Oerlikon Contraves AG Schweiz
HerstellungslandDeutschland
Schweiz
Herstellungsjahr1987 bis 1993
Im Truppeneinsatz1988 bis 2011
M+ Nummer1. Serie
35 Stück
M+77101 bis M+77135
Direkt ab Hersteller
Fahrgestellnummern: 13001 bis 13035
2. Serie
120 Stück
M+77136 bis M+77255
3. Serie
225 Stück
M+77256 bis M+77480
Anzahl Fahrzeuge380 Stück
KategorieKampfpanzer
Besatzung4 Mann
1 Kommandant
1 Richtschütze
1 Ladeschütze
1 Fahrer
Gewicht56500 kg
Leistungsgewicht26,54 PS/t
19,52 kW/t
Länge9600 mm Kanone vorwärts
8700 mm Kanone in Marschlager
7750 mm ohne Kanone
Breite3720 mm mit Seitenschürzen
3560 mm ohne Seitenschürzen
Höhe3350 mm Spitze Antennen
2800 mm Turm
1630 mm Wanne
BodendruckGelände 0,85 kg/cm²
Bodenfreiheit540 mm hinten
490 mm vorne
Spurlänge4950 mm
Überschreitfähigkeit3000 mm
Watfähigkeit1100 mm
Raupenbreite635 mm
Geschwindigkeit Strasse68 km/h vorwärts
31 km/h rückwärts 2. Gang
Geschwindigkeit Gelände68 km/h vorwärts
31 km/h rückwärts 2. Gang
Tankinhalt1160 Liter Total
230 Liter Nischentreibstoffbehälter Links
250 Liter Haupttreibstoffbehälter links
350 Liter Nischentreibstoffbehälter rechts
280 Liter Haupttreibstoffbehälter rechts
50 Liter Entnahmebehälter
FederungDrehstabgefedertes Tragrollenfahrwerk mit hydraulischen Endanschlagdämpfern
RaupenartDiehl, Typ 570 F
Gummigelagerte Endverbinderkette mit auswechselbaren Gummikissen
Elektrische Spannung24 Volt
8 Batterien à 12 Volt 125 Ah
Je 4 Batterien links und rechts in den Seitennischen
Minus Pol an Masse
PanzerungMax. 120 mm
FunkgerätSE 412 K
2 Sender Empfänger A und C
1 Bordverstärker
4 Bedienungsgeräte
2 Kanalwählgeräte SE A und C
1 Transientschutz
2 Antennen
Interne Bordsprechverbindung
4 Sprechgarnituren
Aussenbordtelefon
Feldtelefon
Später Funksystem SE-235m2+


Hauptmotor
HerstellerMTU MB
Typ873 Ka 501
Anzahl Zylinder12 Zylinder V 90° Viertakt-Vorkammer Dieselmotor
2 Abgasturbolader mit interner Ladeluftkühlung
4 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile durch hoch liegende Nockenwellen über Rollenstössel, Stösselstangen und Kipphebel betätigt
Leistung1500 PS / 1103 kW bei 2600 U/min
Drehmoment4700 Nm bei 1600 U/min
Bohrung170 mm
Hub175 mm
Hubraum47600 cm³
TreibstoffDiesel
AntriebslageHinten


Hilfsmotor
HerstellerKein Hilfsmotor eingebaut
TypX
Anzahl ZylinderX
LeistungX
BohrungX
HubX
HubraumX cm³
TreibstoffX


Getriebe
TypRenk
HSWL 354
Hydromechanisches Schalt-, Umschalt- und Lenkgetriebe
Halb- und Vollautomatisch schaltbar mit kombinierter hydrodynamisch-mechanischer Betriebsbremse
Handschaltung: 1. bis 3. Gang
Automatik: 2. bis 4. Gang
Schaltungsart: Elektrisch/hydraulisch
4 Vorwärtsgänge
2 Rückwärtsgänge


Bewaffnung
Hauptwaffe120 mm Glattrohr Panzer Kanone 1987
Halbautomatisch
Hersteller: Rheinmetall
Munition
12 cm Pz Kan Pfeil Pat 87 Lsp
12 cm Pz Kan HI Pat 87 Lsp
12 cm Pz Kan 87 UHL Pat 87 Lsp
12 cm Pz Kan 87 U Pfeil Pat 87 Lsp
12 cm Pz Kan 87 Manip Pfeil Pat
12 cm Pz Kan 87 Manip HL Pat
Maschinengewehr7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1987, Rohrparallel
7,5 mm Kuppel Maschinengewehr 1987
Hersteller: W+F Bern
Kann auf der Lader- oder Kommandantenkuppel eingesetzt werden
Munition
7,5 mm GP 11
7,5 mm Lsp Pat 11
7,5 mm Mark Pat Mg
7,5 mm Gw Manip Pat
LyranKeine
Nebelwerfer7,6 cm Nebelwerfer 1987
Hersteller: W+F Bern
Je zwei Vierergruppen links und rechts am Turmheck
Munition
7,6 cm Nb Pat el Zü
7,6 cm UNB Pat 90 el Zü
7,6 cm Manip Nb Pat


Munitionsvorrat
Hauptwaffe42 Patronen
15 Patronen im Munitionsraum Turmheck
27 Patronen im Munitionsraum Wanne
Maschinengewehr4100 Schuss
900 Schuss im Gurtenkasten am Panzer Mg
200 Schuss in Mg-Kiste am Kuppel-Mg
1000 Schuss in 5 Mg-Kisten auf dem Turmboden beim Lader
1000 Schuss in 5 Mg-Kisten an linker Wannenwand
1000 Schuss in 5 Mg-Kisten auf dem Munitionsraum Wanne, links vom Fahrer
LyranKeine
Nebelwerfer32 Patronen
1. Bereitschaft geladen
2. Bereitschaft im Heckkasten
BemerkungenGeschichte
09. März 1981:
Übergabe von 2 Leopard 2 A4 aus Bundeswehrbeständen zu Erprobungszwecken, Fahrgestellnummern: 10047 und 10048

11. Dezember 1984:
Nationalrat bewilligt Kredit für die Beschaffung von 380 Fahrzeugen, 35 Stück von Krauss-Maffei, 345 Stück in Lizenzproduktion

März bis Juni 1987:
Lieferung der Fahrzeuge aus Deutschland

Dezember 1987 bis März 1993:
Ablieferung der Fahrzeuge aus Schweizer Produktion


Änderungen Panzer 87 Leopard gegenüber Leopard 2A4
Der Panzer 87 entspricht grundsätzlich dem 5. Baulos der Bundeswehr, besitzt aber zahlreiche Änderungen
7,5 mm Mg 87 anstelle der MG3
4 Ersatzrohrhalterungen für heissgeschossene Rohre des FlabMg,
je Turmseite 2
Andere Funkgeräte
Bordverständigungsanlage
10 zusätzliche Schneegreifer in extra Halterungen am Turm vorne links (3) und an der rechten Seite (4+3)
Anpassung der hinteren Turmecken und des -hecks, besonders links zur Unterbringung einer Aussenbordsprechstelle
Klappbare Tarnnetzhalterungenam rechten Turmheck
Anpassen der Beleuchtungsanlage
Hydraulischer Kettenspanner
Modifizierte ABC-Schutzbelüftungsanlage
Motorschalldämpfer
Geänderte Fahrerluke

Bestandsaufnahme 2015
35 Stück geliefert von Krauss-Maffei 1987
345 Stück geliefert von K+W Thun 1987 1993
42 Stück verkauft an Rheinmetall 2010
12 Stück verkauft an Canada 2011
55 Stück verkauft an Krauss-Maffei Wegmann
4 Stück für Schiesstests durch Armasuisse
134 Stück Umbau zu Panzer 87 WE 2006
12 Stück Umbau in Genie- und Minenräumpanzer Leopard 2006
10 Stück Umbau in Schleppobjekte 2013
12 Stück Umbau in Brückenpanzer Leopard 2014
3 Stück für Museen (HAM Burgdorf, Full und Wildegg)
96 Stück eingelagert

Einteilung
Panzer Gren Bat 8 Reserve Bat (2004 - 2010)
Panzer Bat 8 Reserve ab 2011
Panzer Bat 12 ab 1988
Panzer Bat 13 ab 1990
Panzer Bat 14 ab 1992
Panzer Bat 15 ab 1991, ab 2004 Reserve
Panzer Bat 17 ab 1993
Panzer Bat 18 1993 bis 2003, 2004 bis 2010 Pz Gren Bat 18, ab 2011 Pz Bat 18
Panzer Bat 19 1991 -1994, 1995 überführt in Mech Bat 19, aufgelöst Ende 2003
Pz Bat 20 1989 bis 2003, 2004 überführt in Pz Gren Bat 20, ab 2011  Reserve Bat
Panzer Bat 25 ab 2004 Reserve Bat, ab 2011 aufgelöst
Panzer Bat 27 1990 bis 2003, 2004 bis 2010 Pz Gren Bat 27, ab 2004 Reserve Bat, ab 2011 aufgelöst
Panzer Bat 28 1992 bis 2003, 2004 bis 2010 Pz Gren Bat 28, ab 2011 Reserve Bat
Panzer Bat 29 1994 bis 2003, 2004 bis 2010 Pz Gren Bat 29, ab 2011 Pz Bat 29
Mech Bat 2 1995 bis 2003, dann aufgelöst
Mech Bat 3 1995 bis 2003, dann aufgelöst
Mech Bat 4 1995 bis 2003, dann aufgelöst
Mech Bat 11 1995 bis 2003, dann aufgelöst
Mech Bat 19 1995 bis 2003, dann aufgelöst

Datenquelle Einteilung
Broschüre "Panzer Museum Thun"
Verein Schweizer Armeemuseum VSAM
www.armeemuseum.ch  



Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken