Kettenfahrzeuge > Kampfpanzer > Panzer 68/88, Pz 68/88
militaerfahrzeuge

Panzer 68/88, Pz 68/88

Panzer 68/88, Pz 68/88 Panzer 68/88, Pz 68/88 Panzer 68/88, Pz 68/88 Panzer 68/88, Pz 68/88 Panzer 68/88, Pz 68/88



Allgemein
HerstellerEidgenössische Konstruktionswerkstätte Thun (K+W)
HerstellungslandSchweiz
HerstellungsjahrBeschaffung als Pz 68/75
Serie 3, durch Bundesbeschluss vom 23.09.1975
Serie 4, durch Bundesbeschluss vom 18.09.1978
Ablieferung als Pz 68/75
Serie 3, 1978 bis 1979
Serie 4, 1979 bis 1983

Kampfwertgesteigert über Rüstungsprogramm 1988 zu Pz 68/88
Umgebaut 1993/94
Im Truppeneinsatz1978 bis 1994 als Pz 68/75
1993 bis 2003 als Pz 68/88
M+ NummerM+77962 bis M+78131
Plus 25 M+ Nummern der Serie 2 Pz 68
KategorieKampfpanzer
Anzahl Fahrzeuge195 Fahrzeuge
Besatzung4 Personen
1 Kommandant rechts im Turm hinten
1 Richter rechts im Turm vorne
1 Lader links im Turm
1 Fahrer vorne Mitte im Bug
Gewicht41'700 kg Fahrzeug
9'500 kg Turm
5'200 kg Antriebsgruppe gefüllt
2'500 kg Fahr- und Lenkgetriebe
1'650 kg Hauptmotor
698 kg Hilfsgruppe gefüllt
650 kg Hilfsgruppe leer
530 kg Seitenantrieb
432 kg Raupenspannvorrichtung
270 kg Raupenspannrad mit Spannradwelle
218 kg Antriebsrad
198 kg Hilfsgetriebe
185 kg Hilfsmotor
183 kg Schwingarm
154 kg Laufrad mit Nabe
150 kg Je Treibstoffbehälter links und rechts aus GFK
54 kg Laufrad
42 kg Raupenspannrad
28 kg Tragrolle
11 kg Hydraulischer Endanschlagdämpfer
8 kg Federanschlag
Leistungsgewicht15,82 PS/t
11,63 kW/t
Länge9'490 mm Fahrzeug mit Geschütz Richtung 12 Uhr
8'570 mm Fahrzeug mit Geschütz im Marschlager
6'980 mm Wanne mit Anbauten
6'410 mm Wanne ohne Anbauten
3'950 mm Turmmitte bis Fahrzeugheck
3'030 mm Turmmitte bis Fahrzeugfront
2'510 mm Überhang Rohr vorne, Geschütz Richtung 12 Uhr
1'590 mm Überhang Rohr hinten, Geschütz im Marschlager
Breite3'140 mm Fahrzeug
2'900 mm Wanne ohne Anbauten
3'110 mm Fahrzeug über Raupen aussen
2'070 mm Fahrzeug über Raupen innen
2'590 mm Spurweite
Höhe5'450 mm Fahrzeug über Antennen frei
3'700 mm Fahrzeug über Antennen abgespannt
3'300 mm Fahrzeug über Flab Maschinengewehr in Zurrstellung
2'950 mm Fahrzeug über Flab Maschinengewehr Lafette
2'840 mm Fahrzeug über Kommandantenluke geschlossen
2'480 mm Fahrzeug über Turm
1'660 mm Fahrzeug über Wanne
1'385 mm Wanne ohne Anbauten
1'960 mm Feuerhöhe Geschütz
780 mm Achse Antriebsrad hinten
750 mm Achse Spannrad vorne
BodendruckGelände 0,86 kg/cm²
Strasse 13,1 kg/cm²
Bodenfreiheit450 mm unter Wanne
400 mm unter Schwingarm
Spurlänge4'240 mm
Überschreitfähigkeit2'600 mm Geschützrohr 12 Uhr
750 mm Kletterfähigkeit
35,0° / 70% Steigfähigkeit
16,5° / 30% Querneigung
Watfähigkeit1'100 mm
Raupenbreite520 mm
Geschwindigkeit Strasse52,70 km/h vorwärts
51,81 km/h rückwärts
1. Gang 4,070 km/h
2. Gang 6,700 km/h
3. Gang 11,22 km/h
4. Gang 19,07 km/h
5. Gang 31,40 km/h
6. Gang 52,70 km/h
1. R-Gang 4,030 km/h
2. R-Gang 6,640 km/h
3. R-Gang 11,10 km/h
4. R-Gang 18,95 km/h
5. R-Gang 31,09 km/h
6. R-Gang 51,81 km/h
Geschwindigkeit Gelände30 km/h
Tankinhalt679 Liter Diesel
320 Liter Treibstoffbehälter links in der Wanne
325 Liter Treibstoffbehälter rechts in der Wanne
34 Liter Treibstoffausgleichsbehälter rechts vorne im Motorraum
250 bis 300 Liter / 100 km Verbrauch Strasse
150 bis 180 Liter / Stunde Verbrauch Gelände
240 km Reichweite Strasse
5 bis 6 Stunden Reichweite Gelände
FahrwerkPro Seite
1 Spannrad mit Spannvorrichtung vorne
6 Schwingarme mit Federpaket und hydraulischem Dämpfer
6 Doppellaufräder
3 Doppeltragrollen
2 hydraulische Endanschlagdämpfer zu Schwingarm Nr. 1 + Nr. 6
4 Endanschläge zu Schwingarm Nr. 2 bis Nr. 5
1 Seitenantrieb hinten
1 Verbinderraupe
RaupenartGummigelagerte Verbinderraupe mit auswechselbaren Gummikissen
83 Raupenglieder pro Seite im Neuzustand
8 Raupenglieder Reserve
1'860 kg Gewicht Raupe
22 kg Gewicht Raupenglied
13,95 m Länge Raupe
Elektrische Spannung24 Volt
4 Batterien à  6 Volt 189 Ah
In Serie geschaltet
Minus Pol an Masse
Unter dem Turmboden in der Wanne
PanzerungMax. 80 mm
Übermittlungsmittel1 Funkstation SE-412 A/C
1 Sender-Empfänger A
1 Sender-Empfänger C
1 ESM-Sendedämpfer ED-412
1 Bordverstärker (BV)
4 Bedienungsgeräte / Monitore (BG)
4 Sprechgarnituren
2 Antennen 2-teilig
2 Abspannseile
1 Aussenbordtelefon
1 Feldtelefon 50
1 Kabelrolle KR 83 mit 600 m Kabel F-2E

Ab 2001
1 Funkstation SE-235/m2+
Es wurden aber nicht alle Fahrzeuge damit ausgerüstet


Hauptmotor
HerstellerMTU / MB
TypMB 837 Ba-500
Anzahl Zylinder8 Zylinder V 90°
Viertakt
Vorkammerverfahren mit mechanischer Aufladung
4 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile durch unten liegende Nockenwellen über Stössel, Stösselstangen und Kipphebel betätigt
Antrieb der Nockenwellen über Steuerräder
Trockensumpf-Druckumlaufschmierung
Leistung660 PS / 485,4 kW bei 2'200 U/min
Drehmoment224,94 mkg / 2'206 Nm bei 1'750 U/min
Bohrung165 mm
Hub175 mm
Hubraum29'900 cm³
TreibstoffDiesel
AntriebslageHinten


Hilfsmotor
HerstellerMercedes Benz
TypOM 636 VI 6 Typ
636.900006 Baumuster
Anzahl Zylinder4 Zylinder Reihenmotor
Viertakt
Vorkammerverfahren
2 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile durch unten liegende Nockenwelle über Stössel, Stösselstangen und Kipphebel betätigt
Antrieb der Nockenwelle über Steuerräder
Druckumlaufschmierung
Leistung38 PS / 27,94 kW bei 2'800 U/min
10,50 mkg / 103 Nm bei 2'000 U/min
Bohrung75 mm
Hub100 mm
Hubraum1'767 cm³
TreibstoffDiesel


Getriebe
TypSLM Winterthur
Fahr- und Lenkgetriebe
Lamellenkupplungsgetriebe
Hydraulisch betätigtes Stufengetriebe mit hydrostatischer Überlagerungslenkung und Bandbremsen
6 Vorwärtsgänge
6 Rückwärtsgänge
Anortlenkung
Übersetzung
1. Gang 7,640:1
2. Gang 4,640:1
3. Gang 2,770:1
4. Gang 1,630:1
5. Gang 0,990:1
6. Gang 0,590:1
1. R-Gang 7,64:1
2. R-Gang 4,64:1
3. R-Gang 2,77:1
4. R-Gang 1,63:1
5. R-Gang 0,99:1
6. R-Gang 0,54:1
Lenkung
Hydrostatische Überlagerungslenkung mit Bandbremsen. Die Lenkung erfolgt von einem Lenkrad aus
Bremsen
Fahrbremssystem mit hydraulischer Betätigung
Feststellbremssystem mit mechanischer Betätigung
Seitenantrieb
An jeder Seite der Wanne hinten aussen
Übersetzung 9,75:1


Bewaffnung
Hauptwaffe10,5 cm Panzer Kanone 1961
10,5 cm Pz Kan 61
Hersteller Eidgenössische Konstruktionswerkstätte Thun (K+W)
Entwickler Eidgenössische Konstruktionswerkstätte Thun (K+W)
Technische Daten
105 mm Kaliber
360°
6'400 A‰ Seitenrichtbereich
6,22 A‰ = 1 Umdrehung am Seitenrichthandrad
- 10° bis + 21°
-175 A‰ bis +370 A‰ Höhenrichtbereich
3,61 A‰ = 1 Umdrehung am Höhenrichthandrad
- 7° Höhenrichtbereich über Heck
88,6 cm² Querschnitt inkl. Züge
5'665 mm Länge über Bodenstück
5'345 mm Länge von Hülsenanschlag bis Rohrmündung
4'723 mm Länge des gezogenen Teils
1'890 mm Drallänge
550 mm Max. Rohrrücklauf
28 Züge
Konstanter Rechtsdrall
9°54` Drallwinkel
2'280 kg Geschütz
1'260 kg Rücklaufendes Gewicht
1'080 kg Wiege
870 kg Geschützrohr mit Entlüfter und Führungen
811 kg Geschützrohr ohne Anbauten
262 kg Bodenstück
52 kg Verschlusskeil
32 kg Vorholer
27 kg Rücklaufbremse
6 - 10 Schuss / Minute Feuergeschwindigkeit
Einzelschuss
Rohrrücklaufgeschütz
Monobloc-Rohr mit Rohrentlüfter und aufgeschraubten Bodenstück, ohne Mündungsbremse
Halbautomatischer Vertikal-Fallblockverschluss
Schussauslösung elektrisch am Schaltkasten Kommandant - Richter durch Richter oder Kommandant
Geschützbewegung von Hand oder hydromotorisch
Das Geschütz wird von Hand geladen
Der Hülsenauswurf erfolgt automatisch
Zielvorrichtung über Feuerleitanlage
Kampfmunition
Pz Spr G BoZ Lsp, 728 m/s (HESH), Gewicht 21,0 kg
Pfeil Pat Lsp, 1'448 m/s (APFSDS-T), Gewicht 18,7 kg
Pfeil Pat 87 Lsp, 1'450 m/s (APFSDS-T), Gewicht 18,7 kg
Übungmunition
EUG MZ 54 Lsp, 602 m/s, Gewicht 19,9 kg
Manipuliermunition
Manip Pz Spr G, Gewicht 21,0 kg
Manip Pfeil Pat, Gewicht 18,7 kg
Markiermunition
Mark G, Gewicht 5,8 kg

24 mm Einsatzlauf zur 10,5 cm Pz Kan 60/61
Munition

EUG 55 elektr Zü VZ Lsp, 900 m/s, Gewicht 225 gr
Maschinengewehr7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1951 / 71, Flab Mg
7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1951 / 71, Turm Mg
7,5 mm Pz Mg 51 / 71
Hersteller Eidgenössische Waffenfabrik Bern (W+F)
Entwickler Eidgenössische Waffenfabrik Bern (W+F)
Technische Daten
7,5 mm Kaliber
360° Seitenrichtbereich
- 4° bis + 77° Höhenrichtbereich Flab Mg
360° Seitenrichtbereich
- 10° bis + 21° Höhenrichtbereich Turm Mg
1'270 mm Gesamtlänge
563 mm Lauflänge mit Verriegelungsgehäuse
490 mm Weg des Geschossbodens im Lauf
270 mm Drallänge
4 Züge
560 / 1'000 Schuss / Minute Feuergeschwindigkeit
750 m / Sekunde Anfangsgeschwindigkeit
3'200 kg / cm² Max. Gasdruck
14,5 kg Gewicht
2,80 kg Wechsellauf
4,00 kg Wechsellauf mit Etui
1,50 kg 50 Glieder-Gurte
3,00 kg Gurtkiste leer
9,00 kg Gurtkiste gefüllt
35,0 kg 1'000er Kasten gefüllt
Luftgekühlte Automatenwaffe
Rückstosslader mit kurzem Rücklauf
Stützklappenverriegelung
Seriefeuer
Patronenzufuhr über zusammensetzbare Metallgurten zu 50 Gliedern aus Gurtenkisten (Max. 202 Patronen)
Flab Mg eingebaut auf Lafette an der Laderluke
Schussauslösung mechanisch über Handabzug durch Lader
Zielvorrichtung über Korn und Visier
Turm Mg eingebaut Rohrparallel zum Geschütz
Schussauslösung elektro-magnetisch durch Kommandant oder Richter am Steuerposten Richter und Steuerposten Kommandant oder an der Höhenrichtkurbel (Abfeuerungsknopf)
Zielvorrichtung wie Hauptgeschütz
Weiterentwicklung des Deutschen Mg 42 durch die Eidgenössische Waffenfabrik Bern zum Schweizerischen Mg 51, MG 51 / 71
Das Mg 51 wurde ab 1972 umgebaut und mit einer umschaltbaren Kadenz 560 / 1'000 Schuss / Minute versehen und als Mg 51 / 71 bezeichnet
Kampfmunition
7,5 mm GP 11, 750 m/s, Gewicht 26,8 gr
7,5 mm Lsp Pat 11, 750 m/s, Gewicht 25,6 gr
Markiermunition
7,5 mm Mark Pat Mg 51, Gewicht 13,8 gr
7,5 mm Gw Mark Pat 58, Gewicht 13,8 gr
7,5 mm Gw Mark Pat 85, Gewicht 14,8 gr
Manipuliermunition
7,5 mm Gw Manip Pat 11, Gewicht 35,6 gr
Lyran7,1 cm Leuchtgeschosswerfer 1974
7,1 cm Le GW 74
Einbau ab 1975
Hersteller Eidgenössische Waffenfabrik Bern (W+F)
Entwickler Bofors Schweden
Technische Daten
71 mm Kaliber
629 mm Rohrlänge innen
17 kg Gewicht
115 m / Sekunde Anfangsgeschwindigkeit ohne Zusatztreibladung
150 m / Sekunde Anfangsgeschwindigkeit mit Zusatztreibladung
3 m / Sekunde Sinkgeschwindigkeit
30 Sekunden Leuchtdauer
400, 800, 1'300 m Einsatzdistanz, am Zünder einstellbar
5 Lux bei 400 m Radius Ausleuchtung
Der Leuchtgeschosswerfer ist auf dem Turm des Panzers zwischen Kommandanten- und Laderluke in Fahrtrichtung montiert.
Der Leuchtgeschosswerfer ist in der Höhe von 0-160° verstellbar.
Die Schussauslösung erfolgt mechanisch durch einen Schlagbolzen, welcher elektromagnetisch betätigt wird.
Durch betätigen des Abfeuerungsknopfes am Abfeuerungskasten durch den Kommandanten wird der Schuss ausgelöst.
Der Abfeuerungskasten ist rechts vom Kommandanten an der Turmwand angebracht.
Kampfmunition
7,1 cm W Bel G 74 ZZ, 114/154 m/s, Gewicht 1,170 kg
Manipuliermunition
7,1 cm W Manip Bel G 74
Nebelwerfer7,6 cm Nebelwerfer 1987
7,6 cm Nbw 87

Hersteller Eidgenössische Waffenfabrik Bern (W+F)
Entwickler Wegmann Deutschland
Technische Daten
76 mm Kaliber
5 Sekunden Dauer Aufbau Nebelwand
90 - 200 Sekunden Dauer des Nebels
100 - 120 m Nebelwandbreite pro Salve links und rechts
50 - 90 m Wurfweite
6 Nebelwerfer
2 x 3 Nebelwerfer links und rechts am Turm seitlich
Schussauslösung elektrisch durch Kommandant am Schalterkasten Kommandant / Lader
Feuerarten
1 Salve links, 3 Schuss
1 Salve rechts, 3 Schuss
1 Salve links und rechts, 6 Schuss
Kampfmunition
7,6 cm Nb Pat 87 el Zü, Gewicht 1,180 kg
7,6 cm Nb Pat 95 el Zü, Gewicht 1,800 kg
Übungsmunition

7,6 cm U Nb Pat 90 el Zü, Gewicht 1,180 kg
7,6 cm U Nb Pat 97 el Zü, Gewicht 0,900 kg
Manipuliermunition
7,6 cm Manip Nb Pat
7,6 cm Manip Nb Pat 95


Munitionsvorrat
Hauptwaffe52 Schuss
12 Schuss auf dem Turmboden, 1. Bereitschaft
20 Schuss im Treibstofftank links, 2. Bereitschaft
20 Schuss im Treibstofftank rechts, 2. Bereitschaft
Maschinengewehr4'000 Schuss
1 Metall-Koffer à 200 Schuss am Maschinengewehr, 1. Bereitschaft Flab Maschinengewehr
2 Metall-Koffer à 200 Schuss in Halterungen im Effektenkorb, 1. Bereitschaft Flab Maschinengewehr
1'000 Schuss im Kasten links an der Turmwand, 1. Bereitschaft Turm Maschinengewehr
6 Metall-Koffer à 200 Schuss im Turmboden unter Richter- und Laderposten, 2. Bereitschaft beide Maschinengewehre
6 Metall-Koffer à 200 Schuss in Halterungen am Effektenkorb aussen, 2. Bereitschaft beide Maschinengewehre
Lyran12 Geschosse
4 Geschosse im Turm links von der Funkstation
8 Geschosse im Turm rechts von der Funkstation
Nebelwerfer12 Stück
6 Patronen geladen, 1. Bereitschaft
6 Patronen im Turm links von der Funkstation, 2. Bereitschaft
BemerkungenGeschichte
Der Panzer 68/88 basiert auf dem Panzer 68/75, das ist der Panzer 68 der dritten und vierten Serie mit dem grossen Turm. Die dritte Serie von 110 Stück wurde von 1978 bis 1979 hergestellt  und die vierte Serie von 60 Stück von 1983 bis 1984.  Für die restlichen 25 Fahrzeuge wurden noch neue grosse Türme zusätzlich gegossen und auf Fahrgestelle der zweiten Serie aufgebaut.

Einteilung
Pz Bat   3 von 1995 bis 2003
Pz Bat   6 von 1994 bis 2003
Pz Bat   8 von 1995 bis 2003
Pz Bat 24 von 1995 bis 2003
Pz Bat 25 von 1994 bis 2003
Pz Bat 26 von 1994 bis 2003



Veränderungen Pz 68/75 Stand AA4 zu Pz 68/88 Stand AA6
Verbesserte Schwingarme
Neue Raupentragrollen
Verbesserte Raupenketten
Einbau von hydraulischen Endanschlägen am Schwingarmen 1 + 6
Neue Treibstoffvorfilter
Neue Treibstoffbehälter aus GFK
Diverse Verbesserungen der ABC Anlage
Diverse Verbesserungen der elektrischen Anlage
Neue Panzersprechgarnituren
Neue elektrisch gesteuerte Dieselheizung
Einbau einer neuen Brandunterdrückungsanlage für Turm und Fahrerraum
Halon Feuerlöscher an Werkzeugkasten Nr. 1 + 7
Fleckentarnanstrich
Diverse Verbesserungen am Antriebsblock
Diverse Verbesserungen im Turm
Neue hydraulische Rücklaufbremse für das 105 mm Geschütz
Neue 76 mm Nebelwerfer 87
Neue Kommandantenluke
Einbau einer Feuerleitanlage mit einem Laser Entfernungsmesser
Die Ausblickoptik des Zielgerätes vor der Kommandantenluke wird durch eine Schutzhaube geschützt
Die zwei Maschinengewehr-Munitionskisten der 1. Bereitschaft befinden sich neu in zwei Halterungen im Effektenkorb

Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken